Die insolvente Neckermann Versand Österreich (NVÖ) entgeht dem Schicksal der deutschen Muttergesellschaft. Die Gläubiger stimmten in großer Mehrheit dem Sanierungsplan zu, der die Übernahme durch die deutsche Eurotops-Mutter vorsieht.

NVÖ Katalog

Für Neckermann Österreich stehen die Chancen gut

Am Montag stimmten die Gläubiger „mit breiter Mehrheit“ dem von Neckermann angebotenen Sanierungsplan zu. Dieser sieht eine Gesamtquote von 25% vor, davon 20% zahlbar innerhalb von 14 Tagen ab Rechtskraft der Bestätigung des Sanierungsplans (rund 5,3 Mio. Euro)  und weitere 5% zahlbar binnen zwei Jahren (0,835 Mio. Euro). Der Sanierungsplan soll nach Ansicht der Beteiligten noch in 2012, spätestens aber Anfang 2013, bestätigt werden.

Damit ist nun der Weg frei für die Übernahme des Unternehmens durch die deutsche TopAgers AG, die Muttergesellschaft der Eurotops Versand GmbH. Eurotops ist seit über fünf Jahren auf dem österreichischen Markt aktiv und ebenso wie der NVÖ im Kataloggeschäft tätig. „Mit Eurotops haben wir einen Investor gefunden, der die Stärken von Neckermann Versand Österreich in seinem Portfolio zu nutzen weiß“, kommentierte NVÖ-Finanzvorstand Hubert Schenk. Der Name Neckermann soll weiterhin bestehen bleiben.

Die Neckermann Versand Österreich AG hatte im Zuge der finanziellen Turbulenzen der deutschen Neckermann-Gruppe ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung beim Landesgericht Graz beantragt, um die Fortführung des Geschäftes im Rahmen eines Sanierungskonzeptes zu ermöglichen.