Bestmarke mit neun Nullen: Der Rottenburger Lifestyle-Konzern verbucht dank des florierenden Retailgeschäftes ein Umsatzplus von fast 20 Prozent. Außer in Deutschland treibt das Modeunternehmen vor allem die Expansion in neue Märkte voran.

s.Oliver SS 2011

Auf zu neuen Ufern: s.Oliver setzt auf internationale Märkte

Die bei Würzburg ansässige s.Oliver Bernd Freier GmbH & Co. KG hat 2010 als das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte beendet. Der Konzern verbuchte einen Gruppenumsatz von 1,07 Mrd. Euro, was nach einem Umsatz von 893 Mio. Euro im Vorjahr einem Plus von 18,9% entspricht. Der Gesamtmarkenumsatz der Gruppe verbesserte sich im zweistelligen Prozentbereich auf 1,286 Mrd. Euro. „Die enorme Umsatzsteigerung ist uns gelungen, da wir gemeinsam mit unseren Kunden und Lieferanten auf langfristige Partnerschaften gesetzt haben. Wir sind uns der großen Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeiter und Partnern bewusst. Aus diesem Grund werden wir auch in 2011 weiter in unser Produkt und in die Märkte investieren“, kommentiert Oliver Hein, Managing Director Sales and Shop Operations & POS bei s.Oliver.

Besonders gut lief das Retailgeschäft, das sich mit einem Zuwachs von 35% immer mehr zum wichtigen Umsatztreiber entwickelt und mit 442,8 Mio. Euro mittlerweile rund 41 Prozent zum Gesamtumsatz beiträgt. Mit knapp 80 Filialeröffnungen (30 eigene, 49 Franchise-Stores) und einem neuen Ladenbaukonzept hat s.Oliver in 2010 den Ausbau des Retailgeschäfts im In- und Ausland weiter vorangetrieben. Insbesondere international wächst das Unternehmen rasant, etwa durch Store-Eröffnungen in Bratislava und dem russischen Krasnodar. Das Wholesale-Geschäft macht aber nach wie vor den Großteil des Umsatzes aus (50%). Regional betrachtet bleibt Deutschland mit einem Umsatz von 784 Mio. Euro der wichtigste Kernmarkt, jedoch nimmt der internationale Anteil weiter zu: In der EU werden mittlerweile 210 Mio. Euro (+30,4%) und im übrigen Ausland über 75 Mio. Euro (+49,5%) erlöst. Auch die Gründung und Umwandlung eigener Vertriebsgesellschaften in Ost- und Südosteuropa treibt die internationale Entwicklung voran.

Im laufenden Jahr will das Rottendorfer Modeunternehmen den Ausbau des Retail-Geschäfts weiter forchieren, insbesondere auch die Eröffnung von reinen Accessoires-Läden. Der Auftakt dafür war gut – allein im ersten Quartal 2011 hat s.Oliver im In- und Ausland insgesamt 36 neue Stores eröffnet.

Foto: s.Oliver