Hautenge Jeans können gesundheitsschädlich sein, wenn auch nicht für die Trägerin selbst, sondern für die (hauptsächlich) männlichen Mitmenschen. Die italienische Modemarke wirbt mit dieser Story europaweit im TV.

Liu Jo Kampagne

Halskrausen-Gefahr: Knackpopo verdreht Männern und Frauen den Kopf

Die italienische Modemarke Liu Jo startete im Februar eine europaweit angelegte TV-Kampagne für die Jeanslinie Bottom-up. Der Spot ist in fünf anderen europäischen Kernmärkten (Italien, Frankreich, Belgien, Spanien und Polen) und seit dem 14. Februar eben auch Deutschland zu sehen. Hierzulande läuft er auf reichweitenstarken Privatsendern. Mit dem Spot, in dem Frauen in hautengen Liu Jo Jeans, Männern (und auch einer älterlichen Dame) den Kopf, oder besser den Hals, verdrehen, will man die internationale Bekanntheit erhöhen und die Markenpräsenz stärken.

Kreiert wurde der Schwarz-Weiß-Spot von der Agentur TBWA Milan. Mediaagentur ist PHD. Die Musik „Très Belle Disco“ stammt von Landini feat. Jane Kumada. Begleitend soll es Outdoor-, Online- und POS-Maßnahmen geben.

Marketingtechnisch machte die Marke aus Carpi bei Modena Anfang des Jahres auch von sich reden, als sie das Topmodel Kate Moss zum offiziellen Liu Jo Testimonial erklärten und Anzeigen in Frauen- und Celebritymagazinen starteten.

Liu Jo gibt sich nach wie vor stark expansiv. Ende letzen Jahres erfolgten Eröffnungen in Damaskus, Tunis und Katowice. In Florence eröffnete Anfang Januar der erste reine Accessoire-Laden und im belgischen Nieuwpoort den ersten Store. Auch in China wird die Retailexpansion mit einem neuen Store in Shenzhen fortgeführt. Demnächst stehen Re-Openings in Rom und Reggio Calabria an.