Mode Made in Metzingen liegt weiter im Trend: Der Modekonzern kann sich im dritten Quartal weiter über kräftig steigende Umsätze freuen. Währungsbereinigt liegen die Erlöse 20 Prozent im Plus. Auch der Gewinn zieht zweistellig an.

Hugo Boss_Kunming

Hugo Boss wächst insbesondere mit eigenen Läden

Die Hugo Boss AG kann ihren Umsatz im Zeitraum Januar bis September 2010 währungsbereinigt um 20% auf 1,56 Mrd. Euro steigern.

Auf währungsneutraler Basis stieg der Umsatz allein im dritten Quartal um 16% (in Euro um 14%) auf 615 Mio. Euro. Dabei wurden weltweit zweistellige Wachstumsraten (Europa +14%, Amerika +22%, Asien/Pazifik +20%) erzielt. Besonders gut lief das Retail-Geschäft: der Umsatz im eigenen Einzelhandel (inkl. Outlets und Onlinehandel) übertraf das Vorjahr mit 222 Mio. Euro um 30%. Flächenbereinigt lag das Plus im dritten Quartal bei 6%. Im Großhandel lag der Umsatz währungsbereinigt 9% über dem Vorjahreswert. Aufgrund von Effizienzsteigerungen stieg das operative Ergebnis (EBITDA vor Sondereffekten) im dritten Quartal um 18% auf 177 Mio. Euro, das Konzernergebnis verbesserte sich um 30% auf 120 Mio. Euro.

Gute neun Monate machen Lust auf mehr

In den ersten neun Monaten kletterte das EBITDA vor Sondereffekten sogar um 36% auf 372 Mio. Euro. Das vorläufige Konzernergebnis für diesen Zeitraum beläuft sich auf 236 Mio. Euro, und liegt damit 53% über dem Vorjahreswert. Grund genug, die Prognose für das Gesamtjahr zu bekräftigen: „Die Ergebnisse des dritten Quartals unterstreichen die Attraktivität und Stärke unserer Marken und den erfolgreichen Ausbau unseres weltweiten Vertriebsnetzes im Einzel- und Fachhandel“, so Hugo Boss CEO Claus-Dietrich Lahrs. „Wir sind sehr zuversichtlich, unsere Umsatz- und Ertragsprognose für das Gesamtjahr zu erreichen.“ Und diese Prognose sieht ein neuerliches Rekordjahr vor: Der Umsatz soll währungsbereinigt um 15 bis 17% und das operative Ergebnis sogar um 25 bis 30% steigen. Getragen wird das Wachstum vor allem von dem fortgesetzten Ausbau des Retailgeschäfts sowie vom starken Wachstum in China und den USA.

Foto: Hugo Boss