Die beiden Lifestyle-Brands sorgen mit zweitstelligen Zuwachsraten bei Umsatz und Gewinn dafür, dass die Erwartungen für das dritte Quartal übertroffen werden. Der Konzern erhöht daher die Umsatzprognose für das Gesamtjahr auf 5,85 Mrd. US-Dollar.

Tommy Hilfiger Store

Die Übernahme von Tommy Hilfiger erweist sich mit zweistelligen Zuwachsraten bei Umsatz und Gewinn für PVH als absoluter Glücksgriff

Calvin Klein Jeans

Auch Calvin Klein beschert PVH mit eigenen Läden positive Wachstumsimpulse

Im dritten Quartal (Stichtag: 30. Oktober) profitierte der US-amerikanische Konzern PVH Corp. erneut von seinen beiden Premiummarken Calvin Klein und Tommy Hilfiger. „Trotz schwankender Marktbedingungen zeigten dieses beiden Marken ein außerordentliches Wachstum, national wie international. Sie präsentieren mittlerweile über drei Viertel des Gesamtumsatzes“, sagte CEO und Chairman Emanuel Chirico. Im dritten Quartal verbesserte sich der Konzernumsatz um 9% auf 1,654 Mrd. Dollar (1,234 Mrd. Euro) wobei Tommy Hilfiger ein Plus von 17% auf 827 Mio. Dollar und Calvin Klein ein Plus von 11% auf 301 Mio. Dollar verzeichnen konnten. Die Heritage Brands (Izod, Van Heusen, Bass und Arrow) dagegen verloren leicht um 2% auf 526 Mio. Dollar. Sowohl Tommy Hilfiger als auch Calvin Klein konnten damit die gesetzten Erwartungen übertreffen und profitierten beide insbesondere von dem gut laufenden Retail-Geschäft.

Ähnlich gut sieht es für die beiden Premiummarken auch unterm Strich aus: Während Tommy Hilfiger ein EBIT von 91 Mio. Dollar (+27%) verbuchte, lag das EBIT von Calvin Klein mit 86 Mio. Dollar 13% über dem Vorjahreswert. Bei den Heritage Brands dagegen sank das EBIT von 68 Mio. auf 45 Mio. Dollar. Der Nettogewinn belief sich auf konzernübergreifend auf 112 Mio. Dollar.

Angehobene Prognose

Für die ersten neun Monate ergibt sich nun folgendes Bild: Insgesamt verbuchte PVH Corp. einen konsolidierten Umsatz von 4,358 Mrd. Dollar. Das EBIT auf GAAP-Basis beläuft sich auf 451 Mio. Dollar. Aufgrund dieser Zahlen hat der Vorstand um CEO und Chairman Emanuel Chirico die Prognose für das Gesamtjahr angehoben: Aktuell wird für das Jahr 2011/12 mit einem Plus von 26% auf 5,825 bis 5,845 Mrd. Dollar gegenüber dem Vorjahr gerechnet, wobei allein Tommy Hilfiger hierzu rund 3 Mrd. Dollar beisteuern soll. Hierbei sollen neue Joint Ventures in Indien und China sowie das übernommene Men’s Tailored Business in Europa auch langfristig für positive Wachstumsimpulse sorgen.

Fotos: Tommy Hilfiger / Calvin Klein